Hallo, Gast
Sie müssen sich registrieren bevor Sie auf unserer Seite Beiträge schreiben können.

Benutzername/E-Mail:
  

Passwort
  





Durchsuche Foren

(Erweiterte Suche)

Benutzer Online
Momentan sind 4 Benutzer online
» 0 Mitglieder
» 4 Gäste

Aktive Themen
Behandlung einer Pyometra
Forum: Gebärmuttervereiterung - Pyometra bei Katzen
Letzter Beitrag: zuchtverzeichniss
10.06.2021, 18:46
» Antworten: 0
» Ansichten: 1.385
Pyometra Symptome
Forum: Gebärmuttervereiterung - Pyometra bei Katzen
Letzter Beitrag: zuchtverzeichniss
10.06.2021, 17:13
» Antworten: 0
» Ansichten: 1.267
Homöopathie nach der Gebu...
Forum: Homöopathie rund um die Geburt
Letzter Beitrag: zuchtverzeichniss
07.06.2021, 21:11
» Antworten: 0
» Ansichten: 1.355
Homöopathie während der G...
Forum: Homöopathie rund um die Geburt
Letzter Beitrag: zuchtverzeichniss
07.06.2021, 21:05
» Antworten: 0
» Ansichten: 1.353
Homöopathie vor der Gebur...
Forum: Homöopathie rund um die Geburt
Letzter Beitrag: zuchtverzeichniss
07.06.2021, 20:48
» Antworten: 0
» Ansichten: 1.312
Innerliche und äußerliche...
Forum: Kolloidales Silber
Letzter Beitrag: zuchtverzeichniss
30.04.2021, 17:21
» Antworten: 0
» Ansichten: 1.693
Gibt es einen Fip Test?
Forum: FIP beim Züchter
Letzter Beitrag: zuchtverzeichniss
30.04.2021, 15:54
» Antworten: 0
» Ansichten: 1.237
Gibt es einen FIP Test?
Forum: FIP, Feline Infectious Peritonitis
Letzter Beitrag: zuchtverzeichniss
30.04.2021, 15:53
» Antworten: 0
» Ansichten: 1.215
Wie wird die trockene For...
Forum: FIP beim Züchter
Letzter Beitrag: zuchtverzeichniss
30.04.2021, 15:48
» Antworten: 0
» Ansichten: 1.287
Wie wird die trockene For...
Forum: FIP, Feline Infectious Peritonitis
Letzter Beitrag: zuchtverzeichniss
30.04.2021, 15:21
» Antworten: 0
» Ansichten: 1.247

 
  Behandlung einer Pyometra
Geschrieben von: zuchtverzeichniss - 10.06.2021, 18:46 - Forum: Gebärmuttervereiterung - Pyometra bei Katzen - Keine Antworten

Die Behandlung einer Pyometra kann sowohl schulmedizinisch wie auch alternativ erfolgen.

Aus schulmedizinischer Sicht wird als erstes immer eine Kastration empfohlen.

Bei einer Kastration werden die Eierstöcke, die gesamte Gebärmutter und der Gebärmutterhals als eine Einheit entfernt, um das Risiko zu minimieren, dass Eiter in den Bauchraum gelangt.

Wenn eine sterilisierte Katze Pyometra entwickelt, wird der Gebärmutterstumpf entfernt (oder die gesamte Gebärmutter, wenn nur die Eierstöcke vorher entfernt wurden) und das restliche Ovarialgewebe muss identifiziert und entfernt werden.

Man kann auch nach Bestimmung der Bakterien entsprechendes Antibiotika geben, was allerdings nach meiner Erfahrung nur kurzfristig zum Erfolg führt und die Pyo meist nicht komplett eliminiert.

Alternativ kann man, um die Gebärfähigkeit der Zuchtkatze zu erhalten, wie folgt vorgehen (hat in unserem Fall sehr gut gewirkt und danach wurde die Katze trächtig).

Geschlossene Pyometra:
Wenn der Ausfluss fehlt kann man die arzneiliche Öffnung des Gebärmuttermundes mit

Pulsatilla D4, 1 mal stündlich 1 Gabe, von morgens bis abends,

versuchen. Läuft nicht innerhalb von 48 Stunden ein reichliches Bächlein muss operiert werden.

Offene Pyometra:

Pulsatilla D4 3-mal täglich, wenn ein grünlich gelber Ausfluss zutage tritt.

Sepia D6 bei bräunlichem Ausfluss +
Lachesis D12 wenn Fieber die Krankheit begleitet

Folgende Zusammenstellung zu gleichen Teilen hat sich in unserem Fall bewährt:

Sepia D6
Helonias D6
Hydrastis D6

Diese werden 3-mal täglich so lange verabreicht bis der Ausfluss blutig wird, was als Zeichen der Schleimhauterneuerung gedeutet wird.
Dann noch einige Tage 2-mal täglich und eine Zeit lang 1-mal täglich bis der Ausfluss ganz versiegt ist und die Katzengesundheit wieder hergestellt ist.

Mittlerweile habe ich mich in die Behandlung mit Chlorine Dioxid eingelesen und derartige auftauchende bakterielle Infektionen werden damit nach nochmaligen auftauchen mit noch grösserem Erfolg behandelt. Der Ausfluss verschwindet in der Regel am 2. Behandlungstag und die Behandlung wird für ca. 3 Wochen fortgesetzt.

Drucke diesen Beitrag

  Pyometra Symptome
Geschrieben von: zuchtverzeichniss - 10.06.2021, 17:13 - Forum: Gebärmuttervereiterung - Pyometra bei Katzen - Keine Antworten

Die Pyometra ist eine Ansammlung von Flüssigkeit sowie septischem Eiter in der Gebärmutter.

Eine Entzündung kann sich aufgrund hormoneller, anatomischer und physiologischer Veränderungen entwickeln.
Eine Pyometra kann auch auftreten, nachdem die Katze eine Rolligkeit durchlaufen hat, aber nicht trächtig wird.

Bakterien können dadurch über den geöffneten Muttermund in die Gebärmutter eindringen und zu einer bakteriellen Infektion führen.

Symptome die bei einer Pyometra auftreten können:

Einige Katzen mit Pyometra zeigen keine Anzeichen oder nur vage klinische Symptome wie Lethargie, Fieber, Dehydrierung oder Appetitmangel.

Häufig spielen die Tiere wie gewohnt mit ihrem Katzenspielzeug und zeigen auch sonst keine deutlichen Symptome einer schwerwiegenden Erkrankung.

Erbrechen kann auch vorhanden sein. Da die Symptome leicht und/oder mehrdeutig sein können, ist Röntgen oder Ultraschall manchmal die einzige Möglichkeit eine Pyometra bei Katzen definitiv zu diagnostizieren oder auszuschließen.

Bei einer offenen Pyometra ist der Gebärmutterhals geöffnet (deshalb offene Pyo) und es kann gelber oder bräunlicher Ausfluss (Eiter oft mit Blut gefärbt) aus der Vagina der Katze austreten.

Katzen mit einer offenen Pyo haben oft wenige Anzeichen einer systemischen Erkrankung. Oft ist der einzige Anhaltspunkt farbiger Scheidenausfluss der vom Katzenbesitzer häufig nicht oder spät erkannt wird.

Bei einer geschlossenen Pyo ist der Gebärmutterhals geschlossen und es kann sich Eiter und Flüssigkeit in der Gebärmutter ansammeln. Diese dehnt sich dann aus was zu Schmerzen, einer deutlichen Umfangsvermehrung des Bauches und offensichtlichen Krankheitszeichen führt. Die Gebärmutter kann schließlich reißen, was zu einer Peritonitis-Infektion der Bauchhöhle führt, die oft trotz sofortiger Behandlung tödlich verläuft.

Drucke diesen Beitrag

  Homöopathie nach der Geburt
Geschrieben von: zuchtverzeichniss - 07.06.2021, 21:11 - Forum: Homöopathie rund um die Geburt - Keine Antworten

Arnica D6:  lindert Schmerzen, resorbiert Blutergüsse und Verletzungen

Hypericum D4:    unterstützt Arnica, wenn Geburtswege gelitten haben (Nervenquetschungen)


Nachgeburt / Plazenta:

Sabina D6:  alle 3 Std., wenn Nachgeburt nicht kommt + Pulsatilla D12 als Ergänzung

Milchmangel:     

   2 x täglich 2ml Fencheltee

Phytolacca D4:   
   regt Milchsekretion an

Urtica Urens D30: 
    verhilft zu regelmässigem Milchfluss


Abstillen:
Phytolacca D1 + Urtica Urens D3:   
   bringen Milchfluss zum Versiegen, wenn Junge in 8./9. Lebenswoche noch unersättlich an der Brust hängen.


Gesäugeentzündung:
Lachesis D30 sowie Belladonna D30:   
bei infektiöser Gesäugeentzündung, bringt zur Entlastung der gestauten Drüsen Milch zum Fliessen.


Gebärmutterentzündung:
Belladonna D30, Bryonia D6, Apis D6, Lachesis D30, Pyrogenium D30.

  1. Stadium: Belladonna D4 alle 1 – 2 Std.,
  2. wenn schlimmer Apis D3 und Lachesis D12

Drucke diesen Beitrag

  Homöopathie während der Geburt
Geschrieben von: zuchtverzeichniss - 07.06.2021, 21:05 - Forum: Homöopathie rund um die Geburt - Keine Antworten

Wehenschwäche:

Caulophyllum D6:    bei Wehenschwäche alle 15 - 30 Min.

  • kann am Tag der Geburt eventuell vorsorglich gegeben werden, wenn von vorherigen Geburten eine Wehenschwäche bekannt ist.
  • während Geburt bei einsetzender Wehenschwäche oder bei mangelhaften Nachwehen
Secale Cornutum D6: alle 15 - 30 Min. im Wechsel mit Caulophyllum
  • hilft der erschlaffenden Gebärmutter, sich im Fall überreichen Kindersegens zu regenerieren.
Cimicifuga D6:    wenn Abstände zw. Jungen zu lange werden
  • bis 50 Min. und mehr. Normal 20 – 30 Min.
Calcium Phosphoricum D30.

gibt man bei erhöhtem Calciumbedarf einer tragenden oder auch bei säugenden Kätzchen,
sowie gegen Wehenschwäche.
TIPP :Calcium Frubiase 

Kreislaufschwäche:

Veratrum Album D4:  bei drohendem Kreislaufkollaps, wenn Geburt erschöpfend ist
  • wirkt erholend

Drucke diesen Beitrag

  Homöopathie vor der Geburt - Geburtsvorbereitung
Geschrieben von: zuchtverzeichniss - 07.06.2021, 20:48 - Forum: Homöopathie rund um die Geburt - Keine Antworten

Pulsatilla D12:    beginnend 8 Tage vor Geburt 2x täglich

  • Erweichung und Durchblutung der Geburtswege
  • korrigiert fehlerhafte Lage der Früchte und beugt Retention der Nachgeburt vor
  • bringt Mütterlichkeit der Katze ins Bewusstsein
  • optimiert Verhältnis in der Milchdrüse

Arnica D30 (Arnika)

Das Operations-/Geburtsvor- und Nachbereitungsmittel der 1. Wahl. Fördert die Wundheilung und verhindert das Nachbluten.
In der letzten Trächtigkeitswoche 2 Gaben als Geburtsvorbereitung erleichtert die Geburt.
Verhindert, dass das Gewebe während der Geburt zerstört wird.
Droht ein Frühabort durch einen Unfall oder Stoss, so wird Arnica D2 (Dilution) – 10 Tropfen alle 1/2Stunde –die Gefahr abwenden.

Calcium Phosphoricum D30.

Zwecks erhöhten Calciumbedarfs einer tragenden oder auch bei säugenden Kätzchen,sowie gegen Wehenschwäche gibt man

Calcium Phosphoricum D30. TIP :Calcium Frubiase

Drucke diesen Beitrag

  Innerliche und äußerliche Anwendung von kolloidalem Silber
Geschrieben von: zuchtverzeichniss - 30.04.2021, 17:21 - Forum: Kolloidales Silber - Keine Antworten

Kolloidales Silber kann sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet werden. Die Einnahme von Silberwasser mit Hilfe eines Teelöffels eignet sich ideal zur Behandlung innerer Erkrankungen.

Wichtig: Verwende Holz-, Plastik-, Horn- oder Perlmuttlöffel. Keine Metall-Löffel da es bei einer Einnahme mit einem Metalllöffel zu einer Reaktion kommen könnte, die den Effekt verringert.

Leidet der Anwender jedoch an äußeren Beschwerden wie Wunden oder Entzündungen der Haut, kann kolloidales Silber direkt am Ort der Beschwerde aufgetragen werden, da es keine Reizung verursacht. Dazu eignen sich Soforthilfesprays, aber auch Verbände, die mit der kolloidalen Silberlösung getränkt sind.

Auszug aus der Fachliteratur über erfolgreiche  Anwendungen

Erkrankungen  der Haut                             Ursache / Erreger

Akne                                                          verschiedene Ursachen
Bromidrosis (übelriechende Schweißabsonderung)      Bakterien
Dermatitis                                                  verschiedene Ursachen
Furunkel                                                    Staphylokokken u.a.
Hautkrebs                                                 verschiedene Ursachen
Hautpilzerkrankungen                                verschiedene Hautpilze
Hauttuberkulose (Lupus)                           verschiedene Ursachen
Herpes simplex                                          Herpes - Virus
Herpes zoster (Gürtelrose)                         Vericella -Zoster - Virus
Impetigo (eitrige Hautinfektion)                  z.B.Stphylo - oder Streptokokken
Rosazea ("Kupferfinnen")                           viele verschiedene Ursachen
Warzen                                                     Papilloma Viren

Erkrankungen  des Verdauungstraktes        Ursache / Erreger

Durchfall (Diarrhöe)                                     verschiedene Ursachen
Gastritis (Magenschleimhautentzündung)     verschiedene Ursachen (z.B. Bakterien)
Ruhr                                                           Bakterien
Salmonelleninfektion                                    Salmonellen

Erkrankungen der Atemwege                     Ursache / Erreger

Influenza (Grippe)                                       Haemophilus-influenzae; Myxovirus- influenzae
Keuchhusten                                              Bordetella pertussis
Legionärskrankheit                                     Legionella pneumophila
Lungenentzündung                                   verschiedene Ursachen
Mandelentzündung                                    meist Streptokokken, teilweise Viren
Nasenkatarrh                                             Bakterien
Rippenfellentzündung                                verschiedene Ursachen
Tuberkulose                                              Mykobacterium tuberculosis
Rinitis (Nasenschleimhautentzündung)       oft Rinoviren

Eine äußere Anwendung empfiehlt sich bei:

  • Akne und unreiner Haut
  • Neurodermitis
  • Psoriasis
  • Warzen
  • Herpes
  • offenen Schnittwunden
  • Schürfwunden
  • Verbrennungen
  • Insektenstiche und -bisse
  • Fußpilz

Zur Behandlung innerer Erkrankungen kann Silberwasser getrunken oder mittels Pipette und als Spray in den Körper eingebracht werden. Die innere Anwendung erfolgt als Kur zur Stärkung des Immunsystems oder Behandlung von Infektionen. Die Einnahme erfolgt täglich und über mehrere Wochen hinweg, teilweise bis zu 3 Monate lang.

Doch nicht bei jeder Anwendungsform wird eine Dauer von mehreren Wochen empfohlen.

Bei Entzündungen im Hals-, Nasen- und Ohrenbereich oder bei Hautbeschwerden genügt es, die Einnahme so lange fortzuführen, wie die Beschwerden anhalten. Ist die Wunde am Körper verheilt, kann auf eine weitere Einnahme verzichtetet werden, muss aber nicht: Das kolloidale Silber kann weiterhin unterstützend zur Stärkung des Immunsystems oder zur Prävention von Krankheiten genutzt werden. Länger als 3 Monate sollte die Therapie jedoch nicht andauern.

Bei einer Anwendung durch Sprays, Tücher, Pflaster oder ähnliches wird für ein optimales Ergebnis zusätzlich die orale Einnahme von Silberwasser empfohlen. Die beste Wirkung erzielt das Silber, wenn es morgens auf nüchternen Magen eingenommen wird. Nach der Anwendung sollte eine Stunde lang auf den Verzehr von Nahrungsmitteln und 10 Minuten auf den Konsum von Getränken verzichtet werden.

Bei der Einnahme sollte das Silberwasser für ein ideales Ergebnis mindestens 30 Sekunden im Mund behalten werden, damit das Silber bereits von der Mundschleimhaut absorbiert werden kann. Das Silberwasser kann auch mit destilliertem Wasser verdünnt werden, jedoch ist hier das Verhältnis von Bedeutung, sodass es nicht zu sehr verdünnt wird.

Drucke diesen Beitrag

  Gibt es einen Fip Test?
Geschrieben von: zuchtverzeichniss - 30.04.2021, 15:54 - Forum: FIP beim Züchter - Keine Antworten

ES GIBT KEINEN "FIP-TEST".

Eine ordnungsgemäße Diagnose erfordert eine Vielzahl von Tests, um sowohl die FIP zu bestätigen als auch andere Krankheiten auszuschließen, die ähnliche Symptome aufweisen. Was manchmal (fälschlicherweise) als "FIP-Test" bezeichnet wird, misst die Exposition der Katze gegenüber FCoV. 95 Prozent der Katzen auf der Welt sind-waren FCoV ausgesetzt. Diese Titertests sind NICHT schlüssig. Ein positiver Titer für FCoV zeigt NICHT an, dass die Katze FIP hat.

Drucke diesen Beitrag

  Gibt es einen FIP Test?
Geschrieben von: zuchtverzeichniss - 30.04.2021, 15:53 - Forum: FIP, Feline Infectious Peritonitis - Keine Antworten

ES GIBT KEINEN "FIP-TEST".
Eine ordnungsgemäße Diagnose erfordert eine Vielzahl von Tests, um sowohl die FIP zu bestätigen als auch andere Krankheiten auszuschließen, die ähnliche Symptome aufweisen. Was manchmal (fälschlicherweise) als "FIP-Test" bezeichnet wird, misst die Exposition der Katze gegenüber FCoV. 95 Prozent der Katzen auf der Welt sind-waren FCoV ausgesetzt. Diese Titertests sind NICHT schlüssig. Ein positiver Titer für FCoV zeigt NICHT an, dass die Katze FIP hat.

Drucke diesen Beitrag

  Wie wird die trockene Form der FIP diagnostiziert
Geschrieben von: zuchtverzeichniss - 30.04.2021, 15:48 - Forum: FIP beim Züchter - Keine Antworten

Diagnose trockene (mit Augenbeteiligung und/oder Neuro) FIP

Die trockenes FIP kann sich durch eine Vielzahl von Symptomen präsentieren, welche auch mit anderen Krankheiten übereinstimmen können, was wiederum zu einer schwierigeren Diagnosefindung führt. Katzen mit trockener FIP sind häufig lethargisch, haben Appetitmangel, Fieber, Anämie und/oder Nickhautvorfälle. Die Vorgeschichte beinhaltet oft Durchfall. Bei Augenbeteiligung können Uveitis, KP (Keratischer Niederschlag ist eine entzündliche Zellablagerung auf dem Hornhautendothel), wässriges Aufflackern oder auch Manschetten der Netzhautgefäße vorliegen. Häufig werden auch teilweise Farbveränderungen der Iris und auch Augentrübungen festgestellt.

Wenn das Virus das Zentralnervensystem oder das Gehirn befallen hat, können neben den neurologischen Symptomen auch Ataxie (Bewegungsstörungen bis hin zur vollständigen Lähmung), Zittern, Krampfanfälle oder Nystagmus (Augenzittern) auftreten.

Komplettes Blutbild & chemisches Blutbild

Bei Verdacht auf trockene FIP sollte ein vollständiges Blutbild und ein chemisches Blutbild der erste Schritt in Richtung einer Diagnose sein. Das typische FIP-Blutbild zeigt niedriges Albumin, hohes Globulin, hohe Anzahl weißer Blutkörperchen, niedrige Anzahl roter Blutkörperchen, hohe Neutrophile, hohes Protein und hohes Bilirubin. Die meisten FIP-Katzen haben eine nicht regenerative Anämie sowie anhaltendes Fieber. Nicht alle Blutwerte von FIP Katzen sehen gleich aus. Wenn jedoch einige Kennzeichen vorhanden sind und die Symptome der Katze auf eine vermutliche FIP Diagnose hindeuten, wird im Allgemeinen eine weitere Diagnose empfohlen.

Es tauchen jedoch immer mehr trockene FIP Fälle auf, bei welchen das Blutbild keinerlei der oben genannten Merkmale aufweist, die Symptome jedoch mehr als eindeutig sind.

Ultraschall

Die trockene FIP verursacht Läsionen an allen Organen die vom Virus betroffen sind. Ein Ultraschall kann Läsionen, sowie vergrößerte mesenteriale Lymphknoten und vergrösserte Nieren zeigen. Es können von den Läsionen Proben entnommen werden und in ein Labor zur Immunfärbung geschickt werden.

Immunfärbung

Die direkte Färbung von FCoVs in Makrophagen durch Immunfluoreszenz in zytozentrifugierten Ergüssen oder Immunhistochemie in Gewebe wird als der spezifischste Test zur Bestätigung von FIP angesehen. Die Immunfärbung kann nicht zwischen dem „harmlosen“ FCoV und dem FIP-verursachenden FCoV unterscheiden, aber das Auffinden infizierter Makrophagen in charakteristischen pyogranulomatösen Läsionen oder in entzündlichen Ergüssen ist in hohem Maße mit FIP verbunden. In einer kürzlich durchgeführten Studie, in der eine große Anzahl von Katzen mit bestätigter FIP und Kontrollen mit anderen bestätigten Krankheiten untersucht wurden, war eine positive Immunfluoreszenzfärbung des intrazellulären FCoV-Antigens in Makrophagen des Ergusses zu 100% voraussagend für FIP. Obwohl die Immunfärbung einen hohen positiven Vorhersagewert aufweist, ist der negative Vorhersagewert nicht hoch, was bedeutet, dass ein positives Ergebnis wahrscheinlich ein echtes positives Ergebnis ist, während ein negatives Ergebnis möglicherweise kein echtes negatives Ergebnis ist. Ein negatives Ergebnis schließt daher eine Diagnose von FIP nicht aus.

GS zur Diagnosefindung


[*]Wird eine FIP Diagnose vermutet kann GS auch zur Diagnosefindung eingesetzt werden. GS behandelt nur FIP; Wenn die Katze auf die GS Behandlung anspricht und sich ihr Zustand verbessert ist damit die Diagnose bestätigt.

In Fällen bei denen FIP vermutet wir besteht eine Alternative zu den umfangreichen zusätzlichen Labortests darin GS diagnostisch zu verwenden. GS behandelt oder heilt keine andere Erkrankung als FIP. Wenn die Katze nach einigen Dosen auf die Behandlung anspricht kann FIP bestätigt werden. Wenn die Katze kein FIP hat, wird GS keinen Schaden anrichten.

Drucke diesen Beitrag

  Wie wird die trockene Form der FIP diagnostiziert
Geschrieben von: zuchtverzeichniss - 30.04.2021, 15:21 - Forum: FIP, Feline Infectious Peritonitis - Keine Antworten

Diagnose trockene (mit Augenbeteiligung und/oder Neuro) FIP

Die trockenes FIP kann sich durch eine Vielzahl von Symptomen präsentieren, welche auch mit anderen Krankheiten übereinstimmen können, was wiederum zu einer schwierigeren Diagnosefindung führt. Katzen mit trockener FIP sind häufig lethargisch, haben Appetitmangel, Fieber, Anämie und/oder Nickhautvorfälle. Die Vorgeschichte beinhaltet oft Durchfall. Bei Augenbeteiligung können Uveitis, KP (Keratischer Niederschlag ist eine entzündliche Zellablagerung auf dem Hornhautendothel), wässriges Aufflackern oder auch Manschetten der Netzhautgefäße vorliegen. Häufig werden auch teilweise Farbveränderungen der Iris und auch Augentrübungen festgestellt.

Wenn das Virus das Zentralnervensystem oder das Gehirn befallen hat, können neben den neurologischen Symptomen auch Ataxie (Bewegungsstörungen bis hin zur vollständigen Lähmung), Zittern, Krampfanfälle oder Nystagmus (Augenzittern) auftreten.

Komplettes Blutbild & chemisches Blutbild

Bei Verdacht auf trockene FIP sollte ein vollständiges Blutbild und ein chemisches Blutbild der erste Schritt in Richtung einer Diagnose sein. Das typische FIP-Blutbild zeigt niedriges Albumin, hohes Globulin, hohe Anzahl weißer Blutkörperchen, niedrige Anzahl roter Blutkörperchen, hohe Neutrophile, hohes Protein und hohes Bilirubin. Die meisten FIP-Katzen haben eine nicht regenerative Anämie sowie anhaltendes Fieber. Nicht alle Blutwerte von FIP Katzen sehen gleich aus. Wenn jedoch einige Kennzeichen vorhanden sind und die Symptome der Katze auf eine vermutliche FIP Diagnose hindeuten, wird im Allgemeinen eine weitere Diagnose empfohlen.

Es tauchen jedoch immer mehr trockene FIP Fälle auf, bei welchen das Blutbild keinerlei der oben genannten Merkmale aufweist, die Symptome jedoch mehr als eindeutig sind.

Ultraschall

Die trockene FIP verursacht Läsionen an allen Organen die vom Virus betroffen sind. Ein Ultraschall kann Läsionen, sowie vergrößerte mesenteriale Lymphknoten und vergrösserte Nieren zeigen. Es können von den Läsionen Proben entnommen werden und in ein Labor zur Immunfärbung geschickt werden.

Immunfärbung

Die direkte Färbung von FCoVs in Makrophagen durch Immunfluoreszenz in zytozentrifugierten Ergüssen oder Immunhistochemie in Gewebe wird als der spezifischste Test zur Bestätigung von FIP angesehen. Die Immunfärbung kann nicht zwischen dem „harmlosen“ FCoV und dem FIP-verursachenden FCoV unterscheiden, aber das Auffinden infizierter Makrophagen in charakteristischen pyogranulomatösen Läsionen oder in entzündlichen Ergüssen ist in hohem Maße mit FIP verbunden. In einer kürzlich durchgeführten Studie, in der eine große Anzahl von Katzen mit bestätigter FIP und Kontrollen mit anderen bestätigten Krankheiten untersucht wurden, war eine positive Immunfluoreszenzfärbung des intrazellulären FCoV-Antigens in Makrophagen des Ergusses zu 100% voraussagend für FIP. Obwohl die Immunfärbung einen hohen positiven Vorhersagewert aufweist, ist der negative Vorhersagewert nicht hoch, was bedeutet, dass ein positives Ergebnis wahrscheinlich ein echtes positives Ergebnis ist, während ein negatives Ergebnis möglicherweise kein echtes negatives Ergebnis ist. Ein negatives Ergebnis schließt daher eine Diagnose von FIP nicht aus.

GS zur Diagnosefindung


[*]Wird eine FIP Diagnose vermutet kann GS auch zur Diagnosefindung eingesetzt werden. GS behandelt nur FIP; Wenn die Katze auf die GS Behandlung anspricht und sich ihr Zustand verbessert ist damit die Diagnose bestätigt.

In Fällen bei denen FIP vermutet wir besteht eine Alternative zu den umfangreichen zusätzlichen Labortests darin GS diagnostisch zu verwenden. GS behandelt oder heilt keine andere Erkrankung als FIP. Wenn die Katze nach einigen Dosen auf die Behandlung anspricht kann FIP bestätigt werden. Wenn die Katze kein FIP hat, wird GS keinen Schaden anrichten.

Drucke diesen Beitrag